Together! Die knappe Ressource Wohnraum

Grassi Museum Leipzig

Alle Architekturinteressenten aufgepasst! In neun Tagen endet die Ausstellung „TOGETHER! Die Neue Architektur der Gemeinschaft“, welche zurzeit im Grassi Museum für Angewandte Kunst zu sehen ist. Der Wohnraum wird knapper und klassische Wohnkonzepte werden uninteressanter, während das Wohnen im Kollektiv immer stärker in der zeitgenössischen Architektur verarbeitet wird. Diese Thematik greift die Ausstellung auf und zeigt beeindruckend lebhaft, wie sich gemeinschaftliches Wohnen über die Zeit hinweg entwickelt hat und welche neuartigen Konzeptionen derzeit geplant und umgesetzt werden. Überdies taucht man in gesellschaftliche Hintergründe des Wohnungsbaus, sowie Protestbewegungen ein.

Die sich im Wandel befindende Gesellschaft ist durchsetzt von Patchworkfamilien, Singles, Alleinerziehenden, Paaren und älteren, alleinstehenden Menschen. Infolgedessen rücken kontaktfördernde und kostensenkende gemeinschaftliche Wohnprojekte in den Vordergrund. Projekte von zahlreichen internationalen Architekturbüros wurden als großformatige Modelle nachempfunden, doch es werden nicht nur Beispiele aus fernen Ländern zur sich wandelnden Wohnsituation präsentiert, sondern auch ganze zehn Hausprojekte aus Leipzig. Die Projekte weisen keine klare Trennung von Privatsphäre und Öffentlichkeit auf, da der gesellschaftliche Umbruch zunehmend Wohnraum und gemeinschaftliche Flächen vereint. Eine Modellwohnung im 1:1 Format lässt den Betrachter nachempfinden, wie das gemeinschaftliche Wohnen in privaten und öffentlichen Räumen vonstattengeht. Zusätzlich ist die Wohnung mit Fotografien dekoriert, welche Projekte des gemeinschaftlichen Wohnens aus mehreren Ländern darstellen. Hier rückt unter anderem die Simultanität des Wohnens und Arbeitens unter einem Dach vermehrt in den Mittelpunkt.

Die Einrichtungsprofis waren dort und wir sind begeistert von der Ausstellung! Wir konnten Thematiken bestaunen, die uns als Unternehmen im Wandel der Zeit des Öfteren über den Weg laufen. Nicht selten richtet man für Privatkunden Homeoffice-Büros ein oder wird vor neue unkonventionelle Herausforderungen bezüglich des Küchen-Designs gestellt. Beispielsweise integrieren wir zunehmend Freizeitlounges zu Büroeinrichtungen. Dies wird natürlich vorher in 3D visualisiert. Der besagte Wandel mitsamt der Digitalisierung wird uns wohl auch in Zukunft vor weitere Projekte dieser Art stellen und wir freuen uns darauf!

0 Kommentare

Ihr Kommentar

Wollen Sie einen Kommentar verfassen?Ihre E-Mail-Adresse bleibt privat. Sie wird nur erhoben, um Spam vorzubeugen.

Pflichtfelder sind mit * markiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.